Deutsche Einheit mit nackter Frau aus Sachsen

Jedes Jahr das gleiche am „Tag der deutschen Einheit“: Mutti ist gut einen Monat später beim Mauerfall mit einer Freundin in der Sauna. Frank Walter Steinmeier liest als Bundespräsident die Reden von Joachim Gauck vor, die Gauck von Christian Wulff vorgelesen hat. Neu ist nur das Wort Wertschätzung.

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kreisblatt 42/2018: Bettina und Christian Wulff wieder getrennt in Großburgwedel

Großburgwedel weint. Denn wieder trennen sich Bettina und Christian Wulff. Und „Bild“ hat endlich wieder eine wichtige Schlagzeile. Die davor fand in den Supermärkten kaum Beachtung. Für Merkels Trennung vom CDU-Vorstand interessierten sich nur wenige.

Mehr erfahren Sie in der Ausgabe 42 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“, die Sie hier ausdrucken können.

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Burgdorfer Kreisblatt, Ausgabe 1/2016 zum Ausdrucken

Die internette Zeitung http://www.burgdorferkreisblatt.de erscheint nun im 3. Jahrgang, die Zahl der Leserinnen und Leser steigt weiter. Gelegentlich gebe ich auch ein Flugblatt heraus. Die Ausgabe 1 des Jahres 2016 Hier klicken

Erneute Kandidatur von Christian Wulff als Zeichen für Justizopfer und alle Weltreligionen

Im Dezember 2013 hat die „Bild“-Zeitung die Frage gestellt, ob der Rücktritt von Christian Wulff als Bundespräsident überhaupt erforderlich gewesen ist. Damals meinte eine knappe Mehrheit: War er nicht! Anfang Januar 2016 nannte die „‚Bild“-Zeitung fünf Gründe gegen eine erneute Kandidatur von Joachim Gauck, der bisher noch nicht erklärt hat, ob er nächstes Jahr wieder kandidieren wird oder nicht. Gauck habe sein Thema „Freiheit“ abgearbeitet, ein neues falle seinen Beratern noch nicht ein. Das neue Thema könnte lauten: „Alle Weltreligionen gehören genauso zu Deutschland wie die Aufklärung“. Mit seinem Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ hat Wulff einen Anfang gemacht, dem er weitere Schritte folgen lassen könnte.

Hier klicken

Eine Initiative von http://www.burgdorferkreisblatt.de

Landesverrat in Niedersachsen: Redakteur der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ an einem Abgrund

Wer zu spät schreibt, bekommt in der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ) den Leitartikel. Deswegen steht Michael B. Berger heute vor einem „Abgrund an Landesverrat“ – allerdings noch mit Fragezeichen. Frank Lüttig, Generalstaatsanwalt in Celle, soll in Sachen Christian Wulff sieben Mal und in Sachen Sebastian Edathy ein Mal fiese Sachen gemacht haben, die Berger bis gestern noch gänzlich unbekannt gewesen sein sollen. Das kann er nun wirklich jedem erzählen – nur nicht uns.

Die Frage nach der Dummheit

Der Fall Christian Wulff wird zum Fall Staatsanwaltschaft Hannover: Ermittlungen wegen Straftaten

Angezeigt worden ist die Staatsanwaltschaft von Hannover nicht zum ersten Mal, weil im Fall Wulff Merkwürdiges geschah. Ein Anzeigenerstatter aus Bayern konnte noch ausgetrickst werden, indem man ihn zu einem Verdächtigen machte. Doch mit einem Anwalt aus Bonn ist das der Staatsanwaltschaft von Hannover wohl nicht so leicht möglich.

Gernot Fritz hat intensiv recherchiert, bis er im Sommer Strafanzeige wegen Rechtsbeugung und Verletzung von Privatgeheimnissen durch Amtsträger stellte. Der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ von heute zufolge, ist nun etwas geschehen, worüber der Kommentator Michael B. Berger nur staunen kann: „Jetzt wird die Affäre Wulff doch noch einmal aufgerollt – allerdings unter ganz anderen Vorzeichen. Dass die Staatsanwaltschaft Göttingen ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet hat, ist ein überaus bemerkenswerter Vorgang.“

Hier weiterlesen

Bei Maybrit Illner hat sich Christian Wulff selbst geschrumpft

Schon nach wenigen Minuten schrumpfte Christian Wulff die Bühne, die ihm vom ZDF geboten wurde. Die Behauptung, dass er immer noch der richtige Bundespräsident wäre, wollte er nicht wiederholen. Dieser Satz sei ein Fehler gewesen. Was Antje Vollmers als ehemalige Grünen-Politikerin allerdings nicht fand, die Gelegenheit, dem ehemaligen Bundespräsidenten einen mitzugeben, fand sie allerdings günstig: „Gerhard Schröder war ein ganz anderes Alpha-Tier. Dem haben die vielen Frauen nicht geschadet.“

Über die Staatsanwaltschaft von Hannover wüsste ich gern noch mehr