Altkreis-Kurier leidet mit Chefredakteurin und mit dem Aktionskreis Einkaufsstadt Burgdorf

Heute sitzt sie bei der „Bild am Sonntag“ im Chefsessel, doch als Kind hat Marion Horn sehr gelitten. Ihre Kindheit war fast so schwer wie die von Mike Krüger. Besonders, wenn sie zur Schule radeln musste. Schwer hatten es auch die Kaufleute aus Burgdorf bei Hannover, als sie noch nicht im Netz waren. Sind sie nun aber. Eine Analyse

in Ausgabe 11 des „Altkreiskurier“. Hier herunterladen

Im Netz unter http://www.altkreiskurier.de 

Werbeanzeigen

Eine Ziege meckert in der „Bild am Sonntag“ – so bockig ist Marion Horn

Image

Vorsicht, zickig!

„Nehmen sich die Babyboomer zu wichtig?“, fragt die „Bild“ am 1. Mai. Gemeint sind die heute um die 50-Jährigen, zu denen sich auch Marion Horn, als Chefredakteurin beschäftigt im Springer-Verlag, zählt. Das scheint eine ziemlich blöde Zicke zu sein mit einer Kindheit wie sie sonst nur noch Mike Krüger erlebt hat. Eigenem Bekunden zufolge ist sie „geboren auf einem Bauernhof bei Kiel, aufgewachsen in einem Nest an der Nordseeküste“. Zur Schule habe sie sich ordentlich angezogen, die Jungs in ihrer Klasse machten – so Marion Horn – einen Diener. Damit endet ihre Leidensgeschichte aber noch nicht. Die weiteren zu Tränen rührenden Kapitel: Die Eltern waren zu faul, sie in die Schule zu bringen. Sie musste sich aufs Fahrrad schwingen und gut fünf Kilometer bis zur Schule strampeln. Original-Leid Marion Horn: „Eine Strecke! Wer das Klima an der Nordsee kennt, weiß was das bedeutet.“ Stimmt. Gut fünf Kilometer. Jedes Mal seien ihre Strampelhosen nass geworden. Muss furchtbar gewesen sein für eine eingebildete und verzogene Göre.

Weiterlesen auf http://www.altkreiskurier.de „Tjaden tappt“

Karl Dall hat einen Knall

„Falls diese Frau Herrn Dall tatsächlich nachgestellt hat, die beiden also wirklich Kontakt hatten, dann spricht das eigentlich eher für ihre Version der Geschichte“, kommentiert heute Marion Horn, Chefredakteurin der „Bild am Sonntag“, den Fall „Knall-Komiker“. Der „Blick“ reichert die Geschichte derweil mit weiteren Vermutungen an. Karl Dall soll sich schon vor der Talkshow „Aeschbacher“ mit der freien Journalistin getroffen haben, die ihn nun der Vergewaltigung bezichtigt.

Armseligkeit als Kitt