Deutsch-Kurse nicht nur für Flüchtlinge – auch für Jobcenter

Die deutsche Sprache lernen, ist wichtig für Flüchtlinge, die sich in Deutschland zurechtfinden wollen. Solche Kurse müsste es aber auch für Bürohengste geben, damit sie Zusammenhänge verstehen lernen.

Hier weitergrübeln

Werbeanzeigen

Wilhelmshaven-oder: Keine verrücktere Stadt weit und breit

Briefkopf

Das Jobcenter von Wilhelmshaven verschickt Schreiben ohne Unterschrift, im Briefkopf kein Name des Mitarbeiters.

In Hannover sind gestern fünf Fachgerichte in ein neues Gebäude gezogen. Das ist eine gute Idee, findet die niedersächsische Justizministerin. Eine gute Idee hätte ich auch für Wilhelmshaven. Das ist eine schrumpfende Stadt am Jadebusen, in der ich geboren bin und in der ich von 2004 bis Mitte 2014 noch einmal gelebt habe, um festzustellen, dass ich mit den dortigen unsäglichen Verhältnissen nicht zurecht komme. Wenn ich dort gedacht habe, dass mehr nicht mehr geht, ging garantiert noch mehr.

Deswegen müsste eigentlich auch das gehen: Errichtet wird ein neues Gebäude für das Jobcenter, das Amtsgericht, die Polizei, das Jugendamt und für den Oberbürgermeister. Vor dem Einzug müssen sich alle dazu verpflichten, keine Post zu verschicken, gearbeitet werden darf nur nachts, wenn alle anderen schlafen und die Existenz des Gebäudes wird verschwiegen. Es darf sozusagen nichts nach außen dringen.

Hier weiterwundern

Jagdterrier Mike Tjaden an Oldenburger Staatsanwaltschaft: Erst Fahrradkorb – dann Bußgeld

Gesch.-Nr. 161301315549
NZS 163 Js 69 798/12 VRs
Sehr geehrte Frau Helms,

die Zahlungserinnerung, die Sie meinem Herrchen Heinz-Peter Tjaden geschickt haben, habe ich abgefangen und erst einmal in meinem Körbchen versteckt. Körbchen ist übrigens das Stichwort. Mein Herrchen soll mir ein sehr komfortables für sein Fahrrad kaufen – mit Computerspielen wie „Ich jage die Katze, bis ihre Pfoten glühen“ und Pay-TV für Schönheitswettbewerbe, die ich als Jagdterrier dann alle gewinne. Das Geld für dieses Fahrradkörbchen muss mein Herrchen erst einmal zusammenkratzen, bevor er weitere Zahlungen an die Staatsanwaltschaft von Oldenburg leisten kann. Ich bitte also um Nach-Sicht.

Hier weiterlesen

Sex in Parks: Für Hartz-IV-Empfänger zu preiswert?

„Die Bundesagentur für Arbeit (BA) kritisiert jetzt, dass Hartz-IV-Empfänger für Sex in öffentlichen Parkanlagen anstatt 150 Euro nur 34 Euro zahlen müssen.

 

Eine BA-Sprecherin zu BILD: „Das setzt falsche Anreize und spaltet die Gesellschaft. Im Straßenverkehr gibt es ja auch nur einen Bußgeldkatalog.“

Da hat sie Recht. Für alle, die Arbeit haben, ist der Anreiz, sich nicht erwischen lassen zu wollen, viel größer als für Langzeitarbeitslose, die andererseits für Sex im Park viel mehr Zeit haben.

Was muss geschehen?

Die Aprilscherz-Stadt Wilhelmshaven: Galgenhumor vor dem Untergang

Die Aprilscherz-Stadt: Verschwindet demnächst von der Landkarte, wenn Peer Steinbrück – wie angekündigt – als Bundeskanzler die deutsche Marine abschafft. Dann versteckt noch jemand die Gründungsurkunde der Stadt in einem der vielen Risse der JadeWeserPort-Kaimauer. Das ist es dann gewesen…

Galgenhumor vor dem Untergang

Radstadt Wilhelmshaven: Aus dem Schlagloch ins Gericht

Der Polizeikommissar Lothar S. und drei Mitglieder des Ordnungsdienstes der Stadt Wilhelmshaven haben mich am 19. Juni 2012 als Radfahrer an der Ecke Friederikenstraße/Ulmenstraße angehalten. Vorgeworfen wurde mir am 6. August 2012 in einem Bußgeldbescheid, ich hätte die Ulmenstraße auf dem Teilstück zwischen Friederikenstraße und Gökerstraße benutzt, was verboten sei. Das würde bedeuten: Ich wäre erst gestoppt worden und hätte anschließend meine Radtour verkehrswidrig fortgesetzt.

Gericht lädt einen Zeugen nicht

Genialer Plan zur Rettung des Reinhard-Nieter-Krankenhauses in Wilhelmshaven funktioniert

Vor dem Amtsgericht in Wilhelmshaven wehre ich mich gegen einen Bußgeldbescheid der Stadt Wilhelmshaven in Höhe von 38,50 Euro. Beim ersten Verhandlungstermin hat mir der Richter für die zweite Verhandlung bereits ein noch höheres Bußgeld in Aussicht gestellt. Der geniale Plan, den Oberbürgermeister Andreas Wagner und ich im August 2012 geschmiedet haben, scheint also aufzugehen…

Wir tun alles für die Rettung des Reinhard-Nieter-Krankenhauses

2sechs3achtvier Nr. 8 2013