Die Broschüre über Paul Rohde: Burgdorf bestellt schon

Paul Rohde

Mich haben bereits einige Mails mit Buchbestellungen erreicht. Die Broschüren muss ich allerdings bei Lulu erst einmal selbst besorgen und im Voraus bezahlen. Mögliche Bestell-Wege wären also zunächst: 1. Direkt bei Lulu kaufen. 2. 6,30 Euro plus 2 Euro Porto in einen Briefumschlag stecken und an Heinz-Peter Tjaden, Up´n Kampe 6, 30938 Burgwedel schicken oder 3. mit mir ein Treffen in Burgdorf vereinbaren. Ich habe auch schon die Weichen gestellt, damit diese Broschüre demnächst bei Amazon erhältlich ist.

Werbezettel für die Broschüre Hier klicken

Werbeanzeigen

Altkreis-Kurier Nummer 16: Gleich und gleich gesellt sich gern – Schmierfinken gesellen sich auch

Die Geschichte beginnt im November 2003, zu Ende ist sie noch lange nicht, weil sich im Netz weiter Schmierfinken zunutze machen, was andere Schmierfinken gekotet haben. Die Geschichte beginnt in Burgdorf bei Hannover, wird fortgesetzt in Lüneburg und endet erst dann, wenn diese Schmierfinken nicht mehr auf dem gleichen Draht sitzen, weil sie heruntergefallen sind. Stichworte sind „Anzeiger für Burgdorf und Lehrte“, „Burgdorfer Umschau“, „Neue Woche“, „Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg“, „Therapeutische Gemeinschaft Wilschenbruch“, Step gGmbH Hannover…

Hier herunterladen

Im Netz unter http://www.altkreiskurier.de

Ehemaliger Burgdorfer CDU-Ratsherr Paul Rohde und das betreute Verleumden

Der Mann ist inzwischen so alt, dass man von betreutem Verleumden sprechen muss.

Ein Pastor aus Burgdorf schwärzt 2011 einen Bürger an. Das macht er gleich zweimal. Die Briefe sind an Bürgermeister Alfred Baxmann gerichtet. Die Schreiben verschwinden aus den Akten der Stadt. Der Pastor verweigert die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung. Deswegen will Rohde den Pastor weiter der Lüge und der Urkundenfälschung bezichtigen. Auf seinen Internet-Seiten http://www.burgdorfer-umschau.de behauptet der ehemalige CDU-Ratsherr seit dem 1. März 2014 einen „unglaublichen Skandal“. Der angeblich angeschwärzte Bürger ist offenbar Rohde.

Die Scheu vor einer juristischen Auseinandersetzung