Na denn: Anmerkungen zur Oberbürgermeisterwahl in Wilhelmshaven

12. Mai 19 Uhr. Derzeit sieht es nach einer Stichwahl zwischen dem SPD-Kandidaten Niels Weller und dem parteilosen Kandidaten Carsten Feist, der noch nicht einmal das Jugendamt vernünftig leiten kann, aus. Weller kommt auf gut 27 Prozent der Stimmen, Feist auf gut 25 Prozent. Und noch was: In Hannover heißt das Sprichwort „Lügen haben kurze Beine“ und in Wilhelmshaven „Lügen haben Wahlerfolge“?

12. Mai 19.50 Uhr. Es ist passiert! Niels Weller (28,3 Prozent) und Carsten Feist (26 Prozent) treten am 26. Mai bei der Stichwahl gegeneinander an. Die gute Nachricht: Der AfD-Kandidat muss sich mit 3,8 Prozent begnügen.

Hier weiterlesen

Werbeanzeigen

Der Bremer „Tatort: Echolot“ oder: Bald zwei Welten?

kommissare-stedefreund-oliver-mommsen-und-inga-luersen-sabine-postel-100-_v-standard644_fff689

Sie jagen eine digitale Mörderin. Foto: ARD

Die digitale Zukunft mit einem virtuellen Double für alle scheint immer näher zu rücken. Was ich mir vor 30 Jahren in einem Kurz-Krimi ausgedacht habe (der Ehemann löscht seine Frau in der digitalen Welt aus und bringt sie so auch real um), wird immer mehr zur Realität. Heute schon gibt es digitale Kopien von Menschen, können Autos ferngesteuert und gehackt werden, existiert die digitale Forensik.

Hier weiterlesen

Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg: Wenn Menschen Gott spielen wollen

In dem anonymen blog über Gisela van der Heijden, ehemals Geschäftsführerin der Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, wird auch eine mail veröffentlicht, die van der Heijden am 21. Juni 2011 an meinen Rechtsanwalt geschickt haben soll. Damals ist Ruthard Stachowske noch Leiter der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch gewesen. Schon vor dieser mail wollte Stachowske von der damaligen Geschäftsführerin wissen, ob sie sich mit mir getroffen hätte. Das tat er schriftlich. Dieser Brief liegt mir vor. Der Verdacht liegt also nahe, dass sich Stachowske die mail vom 21. Juni 2011 besorgt hat.

In dieser mail fragte Gisela van der Heijden meinen Anwalt angeblich, ob wir uns darauf verständigen könnten, dass ich nach der Entlassung von Ruthard Stachowske die Berichterstattung über die Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg einstelle. In dem anonymen blog wird der Name Stachowske übrigens nicht erwähnt, ansonsten wird diese mail offenbar wortwörtlich wieder gegeben. Wer da mit wem zusammenarbeitet, ist also offensichtlich.

Geschäftsführer dieser Einrichtung war auch schon Matthias Lange, heute Geschäftsführer der Wilhelmshavener Kinderhilfe

Orakel-Hund rätselt: Wie heißt denn nun der Gegner der Roten?

Seit Tagen versuche ich, Carmen Thomas an die Strippe zu kriegen. Denn für mein Orakel brauche ich den korrekten Namen des heutigen Gegners von Hannover 96. Die Fans von Borussia Dortmund nennen diesen Club „Herne West“, Carmen Thomas Schalke 05, in Zeitungen lese ich gelegentlich auch Schalke 04. Bekämen es die Roten ab 20.30 Uhr mit drei Mannschaften zu tun, würden auch die Neuverpflichtungen alt aussehen. Wäre der Gegner allerdings mit Problemen beschäftigt, die sich um den eigenen Namen drehen, könnte 96 aufdrehen. Besonders groß wären die für Lewis Holtby. Denn der müsste sich fragen, ob er für Herne-West, Schalke 04, Schalke 05 und bald für Tottenham Hotspur spielt. Das hat auch Mirko Slomka erkannt. Der sagt: „Wir werden versuchen, die Unruhe bei Schalke zu verstärken, indem wir ein gutes Spiel abliefern.“

Bäume nach hinten absichern