Der Klick zum Bestsellerautor und die Umfrage zur Bürgermeisterwahl in Burgdorf

Hier fehlen meine Bücher – noch?

Das müsste ich auch mit meinen Büchern schaffen: Nun spekuliert jemand im Facebook, warum bei der „Kreisblatt“-Umfrage zur Bürgermeisterwahl schon 798 Stimmen abgegeben worden sind. Dazu verbreitet er einen Link, mit dem man angeblich die Klicks erhöhen kann. Solche Möglichkeiten mag es geben, aber mir stehen zwei Statistiken zur Verfügung, aus denen ich Schlüsse ziehen kann. Die eine Statistik liefert mir WordPress, die andere google. Gibt es auch einen Link für Manipulationen beider Statistiken?

Hier weiterlesen

Siehe auch Ausgabe 13 der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“ Hier ausdrucken

Werbeanzeigen

Burgdorfer Kreisblatt 10/19: Das Anzeigenblatt, das gern mit dem Bus fährt

Sieht so die 4 eines Anzeigenblattes aus? Dieses Bilderbuch ist bei Amazon als Print und als e-book erschienen.

Im Altkreis Burgdorf erscheinen ein Anzeigenblatt, das gern Bus fährt, und ein Anzeigenblatt, das nicht bis 5 zählen kann, wenn es um eine Bürgermeisterwahl geht. Außerdem tritt dort ein Sänger auf, den man mit Udo Jürgens verwechseln würde, wenn man die Augen schließt.

Dies und noch etwas mehr in der 10. Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Japaner lieben den „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden

Immer mehr Japanerinnen und Japaner lesen die Bücher von „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden, der deswegen mit gefüllter Geldbörse über die Weihnachtsmärkte schlendern kann, die im Altkreis Burgdorf stattfinden.

Mehr über die japanische Buchnachfrage und die Märkte in der 46. Ausgabe der internetten Zeitung „Burgdorfer Kreisblatt“, die hier ausgedruckt werden kann.

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Lesetipp: http://www.burgdorfklingtgut.de

Burgdorfer Kreisblatt Ausgabe 15/2018: Feste unter dem Maibaum und Erstaunliches im Kindle-Shop

Von Engensen bis Sievershausen: Überall werden Feste unter dem Mai-Baum gefeiert. Der Stadtmarketing-Verein aus Burgdorf feiert derweil das Themenjahr „Burgdorf klingt gut“ bereits als Erfolg und im Kindle-Shop tut sich Erstaunliches. Dort klettern drei Veröffentlichungen von „Kreisblatt“-Redakteur Heinz-Peter Tjaden immer weiter nach oben: das Mathe-Bilderbuch „Wenn Zahlen Streit bekommen“, die Broschüre „Zerstreutes Wohnen“ und der Krimi „Die Mörderin, die unschuldig ist“.

Die Ausgabe 15 hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de http://www.burgdorfklingtgut.de und http://www.facebook.com/burgdorferkreisblatt

Wenn ich erst so alt wie Walt Disneys Bambi bin…

Hier verschwand vor 30 Jahren ein Verlag.

Bambi wird heute 75 Jahre alt, ist also einige Jährchen älter als ich. Die ersten Lebensjahre hat das Trickfilm-Rehkitz von Walt Disney ziemlich einsam verbracht, kaum jemand wollte es im Kino besuchen. Doch das änderte sich schlagartig, als Bambi nach Europa kam.

Hier weiterlesen

Facebook-Event: Mathe-Bilderbuch springt im Kindle-Shop auf Platz 9

Die kleine Sarah aus Lübeck (Zeichnungen) und ich (Text) haben ein lustiges Mathe-Bilderbuch für Kinder veröffentlicht, über das ich hier schon mehrfach berichtet habe. Kürzlich lud ich zu einem Facebook-Event für „Wenn Zahlen Streit bekommen“ ein und fragte, ob dieses Bilderbuch bis Ende April 2017 den Sprung auf Platz 1 im Kindle-Shop schaffen kann. Das ist nicht mehr unmöglich. Heute kletterte unser Bilderbuch auf Platz 9!

Weitere Informationen

Die internette Zeitung für den Altkreis Burgdorf http://www.burgdorferkreisblatt.de

Auch ein Bilderbuch über meinen Jagdterrier Mike kann ich Nationalbibliotheken nicht liefern

Auch dieses Bilderbuch ist wegen eines Polizeibeamten verboten worden.

Immer wieder meldet sich bei mir die Deutsche Nationalbibliothek aus Frankfurt. Doch einige Bücher aus meiner Feder kann ich nicht liefern. Die Gründe dafür schildere ich auf http://www.szenewilhelmshaven.de und in dem hier verlinkten Brief.

Mein Brief an die Nationalbibliothek