„Bild“ Hannover interviewt Barbara Havliza: Einspruch, Frau Justizministerin!

Die neue niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza.

„Unsere Kinder bestrafen wir ja auch nicht erst Monate später, wenn sie etwas angestellt haben“, sagt heute die neue niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza in einem Interview mit „Bild“-Hannover. Einmal davon abgesehen, dass Richterinnen und Richter die Angeklagten wohl kaum so gut kennen oder kennenlernen können wie Eltern ihre Kinder, missfällt mir dieser Satz der 59-Jährigen, die einst Richterin in einem Staatsschutzsenat gewesen ist und eigentlich wissen müsste, dass man manchmal Bürgerinnen und Bürger vor dem Staat ebenso schützen muss wie Kinder vor ihren Eltern.

Hier weiterlesen

Advertisements

Plaudertasche bei „Bild“ Hannover und 96-Boss Martin Kind in der Sickergrube?

Martin Kind-Chef von Hannover 96 und Unternehmer aus Großburgwedel.

„Nach BILD-Re­cher­chen will die Staats­an­walt­schaft wich­ti­ge Un­ter­la­gen be­schlag­nah­men las­sen. Im Fall der Straf­an­zei­ge gegen u.a. Mar­tin Kind (73) hat die Staats­an­walt­schaft Han­no­ver einen rich­ter­li­chen Be­schlag­nah­me- und Heraus­ga­be­be­schluss be­an­tragt.“

Sitzt Martin Kind nun in der Sickergrube? Hier weiterlesen

„Bild“ lässt Hitler-Fans elf Tage schmoren/Fotoalbum von Eva Braun als Belohnung

Adolf Hitler und Eva Braun auf dem Berghof

„Bild-Paar des Monats März“: Eva Braun und Adolf Hitler

Manchmal werden Hitler-Fans von der „Bild“-Zeitung ein wenig auf die Folter gespannt. Dieses Mal mussten sie elf schier endlose Tage auf einen neuen „Führer“-Bericht warten. Doch das Warten hat sich gelohnt.

Hier weiterlesen

„Bild“-Redakteur: Mathematik, Physik und Chemie sind nun wirklich nicht so wichtig für Schüler

wagner

Deswegen hat er euch heute auch in der „Bild“-Zeitung einen Brief geschrieben. Der beginnt so: „Es ist keine Hilfe für zehnjährige Kinder, in Mathe getestet zu werden, auch nicht für Bildungspolitiker. Warum sollte sich ein Zehnjähriger für Mathe interessieren? Vor acht Jahren hat er gerade sprechen gelernt. Mit Freude hat er die Worte nachgeplappert, die seine Mutter gesagt hat. Gibt es demnächst einen Baby-Plappertest?“

Hier weiterschwänzen

Warum taucht der Name Vera Brühne in einigen Medien wieder auf?

vera-bruehne

Vera Brühne beteuert bis zu ihrem Tod ihre Unschuld.

Der „Cicero“ versteckt den Namen in einem Gespräch mit einem bekannten Anwalt, „Bild“ hält sich bedeckt in einem Bericht über einen ehemaligen Redakteur, der sich damals mit diesem Fall beschäftigt hat und deswegen vom Bundesnachrichtendienst bespitzelt worden ist: Dabei geht es um den wahrscheinlich brisantesten Justizkrimi der Nachkriegszeit mit allen Zutaten, die ein Politthriller braucht.

Hier weiterlesen

Burgdorfer Kreisblatt, Ausgabe 25: Und täglich grüßt der „Bild“-Redakteur Lars Beike

salif-sane-hannover-german-bundesliga-13022016_tj4zy5g3liih18retvxzkqpec

Unter „Bild“-Beschuss.

Der hannoversche „Bild“-Sportreporter Lars Beike hat täglich ein Problem mit dem 96-Spieler Salif Sané. Vermutlich, weil der 26-jährige Senegalese dem Redakteur eine Exklusiv-Meldung über einen Wechsel zum VfL Wolfsburg vermasselt hat. Der Spieler ist geblieben – da bleiben Beike nur noch Gift und Galle?

Mehr zu diesem Problemfall in der Ausgabe 25 des „Burgdorfer Kreisblattes“

Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de und http://www.facebook.com/altkreiskurier

Mikrozensus: Merkel will mehr über Migranten wissen und zahlt das Zwangsgeld

merkel

Sie hat in der DDR nie einen Montblanc besessen.

„Staat will mehr über Migranten wissen.“ Titelt „Bild“ einen laut Kommentator Ernst Elitz (Gründungsintendant des Deutschlandradios) „richtigen Versuch“. Merkel möchte gern wissen, ob Flüchtlinge und andere aus unerfindlichen Gründen Zugereiste Deutsch sprechen, wenn sie unter sich sind. Die Antworten sind laut Merkel so anonym, dass jede falsche Angabe beim Mikrozensus mit einem Zwangsgeld bestraft wird.

Hier weiterlesen