Gerangel zwischen Medizinischer Hochschule Hannover und Reinhard-Nieter Krankenhaus Wilhelmshaven

Wilhelmshaven/Hannover (tj). Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) will Andrea Aulkemeyer an die Leine locken. Die 50-Jährige soll sich im MHH-Vorstand um Wirtschaftsführung und Administration kümmern. Derzeit leitet sie das städtische Reinhard-Nieter-Krankenhaus in Wilhelmshaven. Wirbel gibt es auch noch um ihren Vorgänger Jörg Brost, der nach seiner vorzeitigen Verabschiedung in den Ruhestand im Jahre 2011 bei der Stadt in Ungnade gefallen ist. Der 62-Jährige liefert sich gerade vor dem Landesarbeitsgericht in Hannover mit Wilhelmshaven einen juristischen Schlagabtausch, weil er nachträglich wegen angeblicher Untreue eine fristlose Kündigung bekommen hat. In dieser Sache ermittelt die Staatsanwaltschaft von Oldenburg auch gegen den ehemaligen Oberbürgermeister Eberhard Menzel.

Vertrag soll aufgelöst werden

Krankenhaus-Fusion in Wilhelmshaven mit Andrea Aulkemeyer/Ermittlungen wegen Mobbing und Betrug

„Angst. Dieses Wort fällt sofort auf in den Vernehmungsprotokollen. Immer wieder ist von Angst die Rede, die viele Beschäftigte gehabt hätten. Angst, sich zu wehren und zu verlangen, was einem zustünde. Angst, gemobbt zu werden. Angst, hinausgeworfen zu werden. Angst – zu Aktenvermerken geronnen in Unterlagen des Zolls, der gegen Schwarzarbeit und ähnliche Missstände vorgeht. Die Fahnder haben untersucht, wie Putzfrauen in den Privat-Kliniken des Rhön-Konzerns behandelt wurden.“

Meldet heute die „Süddeutsche Zeitung“.

Andrea Aulkemeyer ist seit dem 1. Juni 2012 Chefin des Reinhard-Nieter-Krankenhauses. 

Was war in den Rhön-Kliniken los?