Noch mehr von Kommissar Internet über das Jugendamt in Wilhelmshaven

Der nächste Fall für Kommissar Internet: In Wilhelmshaven hat das Jugendamt ein Behörden-Auge auf eine kleine Familie geworfen. Die Mutter stellte 2016 mehrere Strafanträge gegen den Vater des gemeinsamen Kindes, das nach der Trennung bei der Mutter lebt. Die Staatsanwaltschaft von Oldenburg kündigte eine harte Bestrafung des Vaters an, stellte das Ermittlungsverfahren aber ein. Der Mutter wurde am 2. Mai 2018 das Recht auf „Stellung eines Strafantrages“ abgesprochen.

Hier weiterlesen

Advertisements

Nina Hagens Farbfilm wird kein zweites Mal vergessen

Diese Kosten musste ich tragen, weil zwei Polizeibeamte das Wilhelmshavener Amtsgericht belogen. Gedeckt wurden sie vom Jugendamt und vom Oberbürgermeister. Heute schickte ich dieses Schreiben an die Polizei-Pressesprecherin.

Frau
Andrea Papenroth
Pressesprecherin
Polizei Wilhelmshaven
Mozartstraße 29
26382 Wilhelmshaven

„Du hast den Farbfilm vergessen.“ So hat sich Nina Hagen 1974 in einem Lied darüber beschwert, dass ihr Liebster während eines Urlaubs, an den sie sich stets gern erinnern würde, keine Fotos gemacht hat. Dieses Gefühl kennen wir alle. Wir erinnern uns gern an etwas, können diese Erinnerungen aber nicht mehr greifen, weil wir nichts Greifbares mehr haben.

Hier weiterlesen

Betr. Jugendamt von Wilhelmshaven und zwei Polizisten: Die nächste Schweinerei

Post von einem Inkassobüro aus Dresden.

Die Gerichtskosten stottere ich bereits in Raten ab, nun schlägt der Wilhelmshavener Polizeibeamte, der sich bei der Durchsuchung meiner damaligen Wilhelmshavener Wohnung am 17. Juni 2013 Wiegand genannt hat, indirekt mit der nächsten Unverfrorenheit bei mir auf, als wenn seine vom Jugendamt von Wilhelmshaven und vom Oberbürgermeister möglich gemachten Lügen vor dem Wilhelmshavener Amtsgericht noch nicht genug seien.

Hier weiterlesen

Anjas Erste Property will wieder kein Geld von mir bekommen haben

„Diese Kontoauszüge will ich nicht, sehe ich nicht, mag ich nicht“ ist im März 2014 das Motto der Wilhelmshavener Amtsrichterin Weerts gewesen, als mich die Immobilien-Heuschrecke Anjas Erste Property verklagte, weil ich auch die Mieten für Oktober, November und Dezember 2013 angeblich nicht bezahlt hatte. Das Gegenteil wollte ich mit Kontoauszügen beweisen – aber: siehe Motto der Richterin.

Nun hat Anjas Erste Property laut Amtsgericht Burgwedel behauptet, nach dem Prozess hätte das Schachtelunternehmen, das Sitze in Deutschland nur vortäuscht, ebenfalls kein Geld von mir bekommen. Das teilte mir das Gericht gestern mit. In Wirklichkeit zahlte ich sieben weitere Monatsmieten, was mir von der Leipziger Anwaltskanzlei, die vor Gericht diese Heuschrecke vertritt, schriftlich nach Zahlungseingang bestätigt wurde. Ich habe heute auf diese neue falsche Behauptung der Heuschrecke reagiert. Mieter eines Hauses, das Anjas Erste Property verkommen lässt, bin ich auch schon seit über zwei Jahren nicht mehr. Ich wohne inzwischen in Burgwedel bei Hannover.

Geschäftsführende Heuschrecke ist angeblich immer noch der Schreibbüro-Besitzer André Haas aus Schollbrunn. Der ist des Googelns durchaus wert. Würde der alle Geschäftsführerposten, die er laut Internet inne hat, auf einer Tafel neben dem Eingang seines Hauses erwähnen wollen, müsste er seine Hütte erst einmal aufstocken, damit die Tafel vertikal Platz hätte.

Ich habe dem Burgwedeler Amtsgericht meine diesbezüglichen Erkenntnisse mitgeteilt und würde mich nicht wundern, wenn sich das Gericht wundern würde.

Siehe auch die Facebook-Seite für diese Heuschrecke

Meine Berichte über diese merkwürdige Anja brachten mir 79 anonyme Kommentare allein bei WordPress ein, die ich wegen des Tons nicht veröffentlichte. Siehe auch „Drei Verleumder-Ecken“ Hier klicken

Vor Gericht und auf hoher See sind alle schneller als die Amtsrichterin Gubernatis

Snail

Wer ist schneller? Diese Schnecke oder die Wilhelmshavener Amtsrichterin Gubernatis?

Dieser Applaus gebührt ihr, sie hat ihn sich langsam, aber sicher verdient: Die Wilhelmshavener Amtsrichterin Gubernatis ist die langsamste Juristin Deutschlands. Wenn sie ein Verfahren aufhalten will, dann hält sie niemand mehr auf.

1. Dezember 2015: Ich fahre von Burgwedel nach Wilhelmshaven, soll mich vor dem Amtsgericht verantworten. Ich höre mir an, was mir vorgeworfen wird und bereite mich gedanklich schon auf die Berufung vor, denn Verhandlungen vor diesem Gericht kann ich schon lange nicht mehr ernst nehmen.

Hier weiterlesen

„Burgdorfer Kreisblatt“-Sonderausgabe: Wenn das Jugendamt von Wilhelmshaven vor der Tür steht

Das Wilhelmshavener Jugendamt kennt diesen Text bereits, die Stadt Wilhelmshaven und die Polizei von Wilhelmshaven ebenfalls, andere werden sie kennenlernen: die Geschichte nach der Geschichte einer Wohnungsdurchsuchung im Auftrag des Jugendamtes. Nun geht es auch noch um meine Bücher, die bei Lulu erschienen sind. Bei der deutschen Lulu sind sie seit Monaten nicht mehr erhältlich. Aber warum?

Bericht in einer Sonderausgabe, Burgdorfer Kreisblatt Hier ausdrucken

Im Netz unter http://www.burgdorferkreisblatt.de

Ich verlinke diesen Hinweis auch auf http://2sechs3acht4.blogspot.de und http://www.szenewilhelmshaven.de

Anjas Erste Property: Burgwedeler Amtsgericht interessiert sich nicht für falsche Adressen

Richterhammer

„Festsetzung ist möglich, auch wenn, wie der Schuldner vorträgt, die Anschrift der Gläubigerin nicht den Tatsachen entspricht.“ Hat das Großburgwedeler Amtsgericht am 31. Mai 2016 entschieden (Az. 11 M 305/16). Gläubigerin ist Anjas Erste Property mit Sitz auf der Isle of man und Schein-Adressen in Deutschland.

Hier weiterlesen
Zum Ausdrucken: Burgdorfer Kreisblatt, Ausgabe 14/2016