Blumenfest auf Madeira: Die Angst des Fotografen vor zu vielen Kölnern/Festa da flor: O medo do fotógrafo de muitas pessoas de Colonia



Sie ist nicht aus
Köln. Foto: Tjaden
Ela não é de Colônia.

Jetzt werden wieder die Smartphones in die Höhe gereckt und von Zeigefingern an ausgestreckten Armen schräg nach oben ausgelöst. Das Blumenfest hat begonnen. Die meisten Fotos werden wegen der Schräglage himmelblau. “Guck mal”, heißt es nach der Heimkehr, “Tante Martha, wie schön das Wetter auf Madeira war. Keine Wolke am Himmel. Ich hab noch mehr Fotos davon.”

Da mir vorgestern ebenfalls ein Foto misslungen ist– eins, nicht alle - , startete ich gestern  einen neuen Versuch. Schon standen rund zwölf Frauen und Männer vor mir und versperrten mir die Sicht. Alle aus Köln, alle mit Smartphone. 

Das muss man sich einmal vorstellen: Die sind über 3000 Kilometer geflogen, um mir auf der Avenida Arriaga in Funchal vor der Kameralinse zu stehen.

Agora os smartphones são novamente esticados no ar e acionados diagonalmente para cima pelos dedos indicadores nos braços estendidos. O festival das flores começou. A maioria das fotos fica azul celeste por causa da inclinação. "Olha", dizem depois de regressar a casa, "Tia Marta, como estava bom o tempo na Madeira. Nenhuma nuvem no céu. Tenho mais fotos dele."

Como anteontem também falhei uma foto - uma, não todas -, iniciei uma nova tentativa ontem. Cerca de doze mulheres e homens já estavam na minha frente, bloqueando minha visão. Todos de Colônia, todos com smartphones.

Fotos, die mir trotzdem gelungen sind
Fotos que eu consegui mesmo assim 

Ein Bilderbogen im "Madeira Observer" 18/22 Hier ausdrucken

Im Netz unter www.madeiraobserver.eu