Wanderer, kommst du zum Schloss Bellevue…

Image

„Wanderer, kommst du zum Schloss Bellevue, dann verkünde dorten, dass du hast einen Bundespräsidenten säuseln hören, wie das Gehalt es ihm befahl.“ (nach Simonides von Keos)

Es begab sich zu einer Zeit, als mich die Staatsanwaltschaft von Hannover lange genug an der Nase herumgeführt hatte, also schrieb ich am 15. Dezember 2009 eine Beschwerde an das Bundesverfassungsgericht, nach deren Verbleib ich mich zweieinhalb Jahre später erkundigte, doch die Beschwerde war verschwunden, was mich dazu bewog, den Bundespräsidenten zu informieren, der sich in Schweigen hüllte, das auch anhielt, als ich ihn über meinen Protest gegen das Verschwinden meiner Verfassungsbeschwerde in Kenntnis setzte, die Gauck offenbar gar nicht haben wollte.

„Die bloße Mahnung an die Richter, nach bestem Wissen und Gewissen zu urteilen, genügt nicht. Es müssten auch Vorschriften erlassen werden, wie klein das Wissen und wie groß das Gewissen sein darf.“ (Karl Kraus)

Mehr zum Schweigen von Gauck

Eine Petition zum Schweigen von Gauck

Immobilienhaie: OB von Wilhelmshaven schweigt – Bundestagsabgeordneter aus Kaiserslautern schweigt nicht

Image

 

Immobilienhaie lassen in Deutschland Häuser verkommen. Auch in Wilhelmshaven vergammeln Gebäude. Oberbürgermeister Andreas Wagner kümmert das nicht, aber ein SPD-Bundestagsabgeordneter aus Kaiserslautern will Mieter vor Heuschrecken wie Anjas Erste Property/Beates Zweite Property schützen.

Hier lesen

2sechs3acht4 bedauert: Bei Parkplatzsuche arbeiten Wilhelmshaven und Friesland nicht zusammen

Herr Schmidt aus Wilhelmshaven soll die SPD verlassen, weil ihn bei der Parkplatzsuche die guten Manieren verlassen haben. Darauf kann man sich bei der Wilhelmshavener SPD aber verlassen: Die Rücktrittsforderung hat andere Gründe. 

Mehr dazu in Ausgabe 4 der internetten Zeitung 2sechs3acht4

Im Internet unter http://www.zweisechsdreiachtvier.de

Die Wilhelmshavener Kunsthalle und die UW-Geh mir mit diesem Kulturbegriff vom Acker

Mit diesem Anruf aus dem katholischen Kirchenstaat habe ich nicht gerechnet. Der Moral-Minister des Papstes bot mir einen Job als Zölibat-Überwachungsminister an. Dieses Ministerium sei direkt der NSA unterstellt und habe die Aufgabe, jegliches Liebes- und Sexualleben katholischer Geistlicher zu verhindern. Die Überwachung sei noch nicht ganz lückenlos, deswegen brauche man dringend meine Unterstützung. Die Enthaltsamkeit katholischer Geistlicher sei ein Alleinstellungsmerkmal und mache den katholischen Kirchenstaat zunehmend für Touristen attraktiv, die nicht glauben wollen, dass ein Gemeinwesen ohne Frauen funktionieren könne. Die Zahl der Touristen, die sich noch einreden ließen, man müsse den Vatikan besuchen, weil dort der Stellvertreter Gottes wohne, sinke dagegen. Protzbischöfe, Kinderschänder und Geldwäscher hätten den Ruf des katholischen Kirchenstaates nachhaltig beschädigt.

Wer zu spät kommt, den bestraft der Kulturbeauftragte

Oberbürgermeister Isnix Geworden hat das „Neue Wilhelmshaven“ in der Tasche

21. Januar 2014. Isnix Geworden  ist zweifellos ein Wirtschaftsfachmann, der seinesgleichen sucht. Besonders versteht er sich aufs Schulden machen. Doch 2012 wären die Schulden beinahe nicht hoch genug gewesen. Dann hätte Wilhelmshaven nicht als bedürftig gegolten – und das wäre schlimm gewesen, berichtet heute das „Neue Wilhelmshaven“. Ein Gespräch mit Isnix Geworden über die Kunst, Schulden zu machen.

Von der Kunst, Schulden zu machen und dafür auch noch gelobt zu werden

Meine Freunde, die Scientologen, und die politische Sekte Schweiz

Wie immer dient auch dieses Mal die Kritik an meinen Freunden, den Scientologen, nur der Ablenkung. Während sich die Schweiz weitgehend unbemerkt immer mehr zu einer politischen Sekte entwickelt, die Arbeitslosen und Rentnern aus der Europäischen Union keine Sozialhilfe mehr zahlt, weil die Eidgenossinnen und Eidgenossen endlich ihre Käse wieder allein machen wollen, hacken die Medien auf David Miscavige herum, weil der beim Neujahrsempfang seinen Anhängerinnen und Anhängern ein gefälschtes Video gezeigt haben soll, als wenn eine Ansprache von Helmut Kohl nie zweimal gezeigt worden ist.

Filet nur noch gegen Esserlaubnisbescheinigung