Neue Kategorie bei Echo-Verleihung: FDP-Songs

Obwohl eigentlich nur Prominente zur Echo-Verleihung eingeladen werden, hat gestern Abend auch Philipp Rösler im Saal gesessen. Den teilte er sich mit einem Altkommunisten, der für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde: Hannes Wader. Da dem Verfassungsschutz in der linken Regel bereits ein Anfangsverdacht reicht, während in der rechten Regel erst zehn Menschen ermordet werden müssen, bevor diese Behörde Akten vernichtet, dürfte Rösler in nächster Zeit unter Beobachtung stehen.

Immer die Nase vorn

Radwege für fallende Schwiegermütter und der Papst für Wilhelmshaven

Oberbürgermeister Andreas Wagner hat sich die Stadtentwicklung plus vorgenommen, die in Wilhelmshaven schneller ist als gedacht. Schon gibt es die ersten Radwege für fallende Schwiegermütter und eine öffentliche Toilette für Raucher. Nun soll Papst Franziskus I. auch noch die Kirche bekommen, die er gern hätte: eine arme. Die katholische Kirche müsste nur die Schulden von Wilhelmshaven tilgen…

Diese und andere Meldungen in der 12. Ausgabe von 2sechs3acht4, der internetten Zeitung www.zweisechsdreiachtvier.de

2sechs3achtvier Nummer 12 2013

Unseriös schadet allen – auch den Heimkindern…

Der Pressesprecher einer dieser Vereine hat mir heute eine mail geschickt. Gebeten werde ich um Informationen über „Pole Poppenspäler“ in Sankt
Peter-Ording. Ein Link in dieser mail führt zu einem Interview, das ein Vater gegeben hat. 80 Minuten lang erzählt er seine Geschichte, die mir hinlänglich bekannt ist, weil mich dieser Mann mehrfach angerufen hat.  Nach Angaben dieses Pressesprechers wird in diesem Interview irgendwann auch mein Name erwähnt. So weit bin ich allerdings nicht gekommen, denn ich habe keine Lust, mir bestimmte Geschichten immer wieder anzuhören.

Warum hat man mich nicht gefragt?

Hannes Wader: Morgen dort – heute bei Echo-Preisverleihung

Da war die rechte Sache klar: Dieser Liedermacher musste geschnitten werden. Aber Reinhard Mey hat zu ihm gehalten. Andere auch. Die Schmuddelkinder hielten zusammen. Strömten wie meine Frau und ich ins Aegi, als er in Hannover ein Konzert gab. Bei dem man ihm den Strom abschaltete, weil er zu lange auf der Bühne stand. Da verschwand er für ein paar Minuten. Dann waren Hannes Wader und das Licht wieder da. Wie der Verfassungsschutz den ganzen Abend…

Pistole in den Rippen

In Lausanne: Paar bestraft für Scheidungskrieg auf dem Rücken der Kinder

„Weil sie ihre Kinder im Scheidungskrieg jeweils für ihre Sache instrumentalisierten, hat ein Lausanner Gericht nun die Eltern bestraft. Ein
Novum in der Schweiz.“

Berichtet heute der „Tagesanzeiger“. Dieses Urteil sollte keinesfalls einmalig bleiben. Nicht nur in der Schweiz. Paare, die an Kindern herumzerren, die Träume und Wünsche der Kleinen für ihre eigenen Zwecke missbrauchen, sollten auch in Deutschland bestraft werden. Aber nicht nur sie. Auch Jugendamtsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter, die sich grundlos auf die Seite eines Partners schlagen und so die Kinder in die Ecke stellen, müssen endlich mit finanziellen Folgen rechnen.

Hinein mit dem Gehalt in die Sparschweine der Kleinen!

Hier weiterlesen

Ruthard Stachowske (1a-Sozialpädagoge, Lüneburg) über Heinz-Peter Tjaden (Schreiberling, Wilhelmshaven)

Dennoch schreibt Stachowske: „Insbesondere ein Schreiberling aus Wilhelmshaven namens Heinz-Peter Tjaden hat in den vergangenen Jahren umfangreiche perfide und sachlich nicht gerechtfertigte Behauptungen über mich im Internet verbreitet.“ Einmal abgesehen davon, dass Richter das meistens anders beurteilt haben, bleibt die Frage, warum dieser Sozialpädagoge (und Honorarprofessor an der Evangelischen Hochschule Dresden) schon vor Jahren mein Angebot einer öffentlichen Diskussion in den Papierkorb geworfen hat. Außerdem kniff er bei
einem Ehemaligen-Treffen und ließ jede meiner Anfragen unbeantwortet.

Würdigung eines Meisterwerkes

Stadtentwicklung plus in Wilhelmshaven rasanter als erwartet

Oberbürgermeister Andreas Wagner hat sich die Stadtentwicklung plus (STEP) sicherlich auch nicht so schnell vorgestellt. Kaum wurden Arbeitsgruppen gebildet, verändert sich das Stadtbild. Beispielsweise am Triftweg.

Der Fortschritt in Bildern