Anjas Erste Property: Heuschrecke verschickt gerichtliche Mahnbescheide

Jetzt will sich die Heuschrecke Anjas Erste Property, der auch in Wilhelmshaven Häuser gehören, die von der Treureal verwaltet, aber nicht in Schuss gehalten werden, scheibchenweise den Spekulantenbauch voll fressen. Mieterinnen und Mieter, die sich längst an Mahnungen und fristlose Kündigungen gewöhnt haben, die sich stets nur als Drohgebärde entpuppen, bekommen jetzt gerichtliche Mahnbescheide. Das Unternehmen, vertreten von Geschäftsführer Andre Haas, hat dafür einen Anwalt aus Leipzig eingeschaltet. Der soll erst einmal angebliche Mietforderungen aus dem Jahre 2009 eintreiben. Dazu sagt ein Mieter: „Dieser Anwalt sollte erst einmal unseren Hausmeister auftreiben, der spurlos verschwunden ist. Bei uns wird nicht einmal mehr das Treppenhaus gereinigt, obwohl wir die Treppenhausreinigung mit den Nebenkosten bezahlen.“

Das nächste Spekulanten-Kapitel

Werbeanzeigen

Neue Zeitung für Wilhelmshaven: Lutz Bauermeister kandidiert nicht mehr für die FDP

Dem Jagdterrier Mike Tjaden ist es Heiligabend wie Schuppen aus dem Fell gefallen: Da der Landtagskandidat Lutz Bauermeister für 2013 Getümmel an den Wahlurnen ankündigt, kandidiert er nicht mehr für die FDP, sondern für die alte SPD, die sich mit Getümmel auskennt.

Die elfte Ausgabe/Zweites Thema: Eine Mutter aus Münster bekommt in Wilhelmshaven einen Kulturschock.

2sechs3achtvierNr.11

So manche Hure weiß mehr als ein Wirtschaftsminister

An Meldungen, die wirklich wichtig sind, kommt Otto Normalleser nicht heran. Wirtschaftsbosse und Finanzhaie besorgen sich sowas mit einem schwarzen Koffer in der Hand, Regierungen bezahlen dafür Geheimdienste, so manche käufliche Dame weiß mehr als ein Wirtschaftsminister irgendeines Bundeslandes. Geht was schief, bekommen Politikerinnen und Politker so viele Schraubenschlüssel in die Hand, wie sie für die Reparatur des Konjunkturmotors benötigen, läuft der Motor wieder, müssen sie die Schraubenschlüssel lagern bis zum nächsten Mal. Bis die Werkzeuge nicht mehr greifen. Dann greift das Prinzip: „Unternehmer tragen das Risiko zu ihren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die schon sehen werden, wie lang die Schlangen vor den Arbeitsämtern werden können.“

Frank-Walter Steinmeier macht Werbung

Analyse eines Gutachtens: Familiengericht nur verlängerter Arm des Jugendamtes?

Beschäftigen soll sich der Gutachter (ein Diplom-Psychologe) mit diesen Fragen: „Ob und für welchen Zeitraum ein Umgang (der Mutter, der Verf.) eine Gefährdung des Kindeswohls darstellen würde und wenn nicht, ob der Umgang zwischen der Kindesmutter und dem Kind (gemeint ist die Dreijährige, die bei Pflegeeltern lebt, der Verf.) ohne Einschränkung dem Kindeswohl entspricht oder ob die Wahrung des Kindeswohls eine konkrete, gegebenenfalls einschränkende Ausgestaltung des Umgangs erfordere.“

Da weiß doch ein Diplom-Psychologe sofort, welche Antworten von ihm erwartet werden. Mit dem Thema, ob das Mädchen nicht endlich zur Mutter zurückkehren sollte und wie diese Rückkehr zu gestalten wäre, soll er sich nicht beschäftigen. Die Trennung von Mutter und Kind dient also auf jeden Fall dem Kindeswohl.

Eine Analyse-Serie

Wilhelmshaven: Geh´n solche Tests auch in Voslapp?

Sollten in den nächsten Tagen Leute durch Voslapp geistern, die einen verwirrten Eindruck machen, dann suchen dieselben möglicherweise nach DNA-Spuren an beliebten Treffpunkten, um einen Beweis für die Begegnung zu finden. Bitte, nicht stören. Einfach nur kurz fragen: „Geh´n Tests auch im Winter?“

Übrigens: Die Verleumderinnen und Verleumder gehören meines Wissens keiner Partei in Wilhelmshaven an. Sie sind auf Internetseiten, die hier zu Stadt gelesen werden, auch nicht aktiv. Gefunden habe ich lediglich ein paar kaum beachtete Gästebucheinträge.

Betr. Eine Verleumdungskampagne

Nach Tod eines Wilhelmshavener Lokalpolitikers: Spionage in seinem mail-Account

Heute hat jemand bezweifelt, dass sich mein Bruder vor seinem Tod noch mit mir unterhalten hat. Das hielte er für ausgeschlossen. Deswegen habe er sogar Erkundigungen eingezogen. Wo, verrate ich hier nicht, sonst müsste man meinen Gesprächspartner gleich einliefern. Der hatte nämlich auch noch in petto, dass es von Acki keine einzige mail gebe, in der er über dieses Gespräch berichte. Der Sinn dieser Recherche hat sich mir nicht erschlossen. Seit wann sind Treffen unter Brüdern meldepflichtig – seit wann müssen sie in der virtuellen Welt dokumentiert werden?

Schock bei einem Gespräch

Muss man als Familienrichterin in Münster nicht einmal lesen können?

Da beschäftige ich mich seit fünf Jahren mit Jugendämtern, Familiengerichten und Gutachtern, berate Eltern, helfe ihnen, so gut ich kann, obwohl ich mir gelegentlich auf nichts mehr einen Reim machen kann, weil sich sogar Scharlatane als Experten aufspielen dürfen – wenn man mir aber schon im Dezember 2007 verraten hätte, was ich jetzt weiß, hätte ich mich auch nie gewundert. Was ich jetzt weiß, ist: Bekommt man eine Richterstelle am Familiengericht von Münster, muss man nicht einmal lesen können. Man macht, was das Jugendamt sagt – und gut ist.

Ein Gutachten und ein Beschluss