Beck-Sozialismus in Mainz: Ex-Hoteldirektor vernascht Wurst und Prostituierte


In Rheinland-Pfalz gibt es den Beck-Sozialismus. Dort zu Lande nimmt man den staatsmonopolistischen Kapitalismus nicht so ernst wie beispielsweise in Berlin auch nicht. Deshalb geht es einem ehemaligen Hoteldirektor in Mainz besser als in Wiesbaden.

Dafür erforderlich ist ein ehrgeiziges Projekt, das Rheinland-Pfalz nicht allein in den Sand setzen will. Sagen wir mal am Nürburgring. Dann muss erst einmal Zeitdruck hergestellt werden, denn unter Druck kann man sich nicht lange nach Investoren umschauen. Man kann die Erstschlechtesten nehmen. Also auch einen ehemaligen Hoteldirektor aus Wiesbaden. Der bekommt eine Provision in Millionenhöhe und da er davon allein nicht leben kann noch einen Vorschuss in sechsstelliger Höhe.

Elferrat mit Pfandsiegeln auf der Stirn

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s